Ostdeutsches Baumarchiv

Hexeneiche in Ulrichshusen (Quercus robur), Umfang 7,82 m

Hexeneiche in Ulrichshusen (Quercus robur), Umfang 7,82 m [Foto groß ansehen] In Fröhlichs "Wege zu alten Bäumen" wird diese Eiche als Traubeneiche (Quercus petraea) bezeichnet, was falsch ist. Die Vermessung ist nicht so einfach, einmal durch den Hangstand, zum anderen durch die vielen Beulen und Knollen am Stamm. Verschiedene Messhöhen, durch unterschiedliche Ermittlung des Messpunktes, bringen schnell stark abweichende Ergebnisse.
Eine Sage um einen Schäfer, der hier verbrannt worden sein soll, rankt sich um den Baum. Solche Legenden und Überlieferungen haben eigentlich immer einen Funken Wahrheit, dürfen aber nie allzu wörtlich genommen werden.
Wir lieben diese Gegend wegen ihrer vielen besonderen Eichen und man kann als Radwanderer auch schnell den stärker befahrenen Straßen den Rücken kehren und an oder auf den Feldern und in den Wäldern weitere überraschende Entdeckungen machen.

Ort: Ulrichshusen.
Landkreis: Müritzkreis.
Besucht in den Jahren: 2001, 2003, 2004, 2010, 2016.
Umfang: 782 cm im Jahr 2016.
Photo aus dem Jahr 2016.
Naturdenkmal: Ja.

Gegenüber im Schlosspark steht eine schöne solitäre Stieleiche.

Quellen: FRÖHLICH, H.J. (1994): Wege zu alten Bäumen, Band 9 Mecklenburg-Vorpommern, WDV Wirtschaftsdienst, Frankfurt a. M.: Seite 129.

GPS-Koordinaten: 53.626727, 12.625404.

vorheriges Foto nächstes Foto