Ostdeutsches Baumarchiv

Stärkste Eiche an der Schäferei in Jühnsdorf, Umfang 6,61 m

Stärkste Eiche an der Schäferei in Jühnsdorf, Umfang 6,61 m [Foto groß ansehen] In und um Jühnsdorf stehen insgesamt zehn bemerkenswerte Stieleichen. Sechs von Ihnen hatten, bei der letzten Messung im Jahr 2018, einen Umfang von mindestens fünf Metern und erfüllen damit die Voraussetzung für die Aufnahme in das Baumarchiv.

An einem Feldweg entlang des Südrands der alten Schäferei standen einst vier Eichen (4 alte Eichen am Genshagener Weg), eine von ihnen ist nur noch als Stubben vorhanden, die anderen drei erfreuen den Baumfreund weiterhin als beeindruckende Baumgestalten.

Die hier abgebildete ist die stärkste dieser drei und die stärkste der Eichen des Ortes insgesamt. Insgesamt vielleicht weniger spektakulär, vielfältig und knorrig als ihre insgesamt neu Artgenossinen, aber eben einfach die dickste, mit ihrem mächtigen walzenförmigen Stamm.



Als zweitstärkste Eiche präsentiert sich die Storchennest-Eiche wenig südlich.

Danach folgt die Eiche am Löwenbrucher Weg in das Luch.





Ort: Jühnsdorf.

Landkreis: Teltow-Fläming.

Standort: Westrand des Ortes, Weg an der Schäferei nach Nordwesten.

Naturdenkmal: Ja.



Besucht in den Jahren: 2004, 2005, 2007, 2009, 2010, 2013, 2017, 2018.

Umfang 2018: 661 cm. Photo hier aus dem Jahr 2018.




NDVO (1956): Verordnung über Naturdenkmale im Kreis Zossen; NDVO (1991): Verordnung über Naturdenkmale im Landkreis Teltow-Fläming; NDVO (2004): Verordnung über Naturdenkmale im Landkreis Teltow-Fläming.



GPS-Koordinaten: 52.303888, 13.380526.

vorheriges Foto nächstes Foto