Ostdeutsches Baumarchiv

Fröhlich - Wege zu alten Bäumen - Brandenburg - Nr 102 - Eichen beim Jagdschloß Hubertusstock am Werbellinsee

Fröhlich - Wege zu alten Bäumen - Brandenburg - Nr 102 - Eichen beim Jagdschloß Hubertusstock am Werbellinsee [Foto groß ansehen] Text bei Fröhlich: Stieleichen. Das Jagdschloß wurde 1846-49 durch Friedrich Wilhelm IV., dem Romantiker auf dem Thron, errichtet, 1972 - nach Schwammbefall - neu gebaut. 12 ha großer Park mit vielen Baumarten.

Daten bei Fröhlich (1994): 300 Jahre, Höhe 22-28 m, Umfang 350-450 cm, Krone 12-20 m.

Standort: Vor dem Jagdschloß und im angrenzenden Park. Das Schloß steht am Ufer des Werbellinsees, gegenüber Altenhof etwa 7 km nördich von Eberswalde an der B198.

Landkreis: Barnim.



Besucht in den Jahren: 2000, 2004, 2006, 2012, 2014, 2019.

Umfang 2019: 439 cm. Photo hier ebefalls aus dem Jahr 2019.

Naturdenkmal: Nein.

Baumart: Trauben-Eiche, Quercus petraea.



Viele der Eichen auf dem Gelände des Hotels sind nicht mehr vorhanden, abgestorben oder gekappt. Diese Trauben-Eiche direkt vor dem Jagdschloss ist die schönste, stärkste und älteste der noch stehenden Eichen. Im angrenzenden Wald befinden sich weitere, sogar stäkrere Trauben-Eichen.



Quellen: FRÖHLICH, H.J. (1994): Wege zu alten Bäumen, Band 8 Brandenburg, WDV Wirtschaftsdienst, Frankfurt a. M.



GPS-Koordinaten: 52.920243, 13.665054.

vorheriges Foto nächstes Foto