Ostdeutsches Baumarchiv

Erste Feldeiche nördlich Dobbertin (Quercus robur), Umfang 6,67 m

Erste Feldeiche nördlich Dobbertin (Quercus robur), Umfang 6,67 m [Foto groß ansehen] Nördlich von Dobbertin an der Straße nach Spendin stehen links und rechts der Straße zwei beeindruckende solitäre Feldeichen. Jeweils 2002, 2004 und 2006 hatten wir die Gegend um Dobbertin auf ausgedehnten Radtouren auf der Suche nach bemerkenswerten Bäumen bereist. In unmittelbarer Nähe, im Kloster Dobbertin, bei Kläden und in Spendin finden sich weitere Alteichen, im Park des Klosters zudem viele exotische und seltene Bäume.
Östlich der Straße steht die stärkere der beiden Stieleichen. Tief setzt ihre breite und volle Krone an, ein Holzzaun schützt sie vor Schäden durch das Wiedevieh. Weiter östlich auf der Weide unbedingt sehenswerte bizarre alte Erlen. Im Frühjahr und im Herbst hatten wir jedesmal das Glück, dass keine Kühe auf der Weide waren und wir den Umfang der Eichen auch messen konnten.
Gegenüber auf der anderen Seite der Straße steht eine schwächere aber nicht weniger bemerkenswerte und breitkronige Feldeiche.

Landkreis: Parchim.
Naturdenkmal: Ja.
Besucht in den Jahren: 2002, 2004, 2006, 2014.
Photo aus dem Jahr 2004 und Messung aus dem Jahr 2014.

GPS-Koordinaten: 53.631089, 12.075073.

vorheriges Foto nächstes Foto