Ostdeutsches Baumarchiv

Hohle Eiche in der Eichenreihe bei Liega, Umfang 7,43 m

Hohle Eiche in der Eichenreihe bei Liega, Umfang 7,43 m [Foto groß ansehen] Diese Stiel-Eiche besitzt einen mächtigen, weil hohlen, "betretbaren" Stamm, ist aber definitiv nicht so alt, wie der Umfang alleine vermuten lässt. Ehemals waren hier wahrscheinlich zwei Bäume am Stammfuß zusammengewachsen, bis einer der beiden Stämme vor vielen Jahren ausbrach und eine große Wunde zurückließ, die über die Jahre durch Fäulnis immer größer und tiefer wurde. Die verbliebene Eiche versucht gleichzeitig die Öffnung durch Überwallung zu schließen und durch verstärktes Wachstum an der hohlen Stammbasis eine gewisse Stabilität zu erhalten. Dabei denkt und lenkt der Baum allerdings nicht, es sind. z.B. verändert Zug- oder Druck-Kräfte, die Menge und Art von Phytohormen beeinflussen, die wiederum das Zellwachstum steuern. Bestimmte EIgenschaften auf Umwelteinflüsse so zu reagieren, das Bestand, Vitalität und Lebensdauer erhöht werden, ein evolutionärer Vorteil, der sich langfristig durchsetzt. So geht Natur, und für plausible Erklärungen genügt solide Wissenschaft und nicht populistische, esoterische Vermenschlichung von Natur, die übrigens auch kein Gut und Böse oder die Kategorie Moral kennt.
In derselben Baumreihe eine weitere Eiche mit mehr als 6 m Umfang, eine mit knapp über 5 m, ein paar schwächere und sogar eine Trauben-Eiche.
In wenige Kilometer nördlich gelegenen Linz steht eine starke Eiche am Schlossgraben.


Ort: Liega.
Landkreis: Riesa-Großenhain.
Standort: Am nördlichen Anfang der Eichenreihe nordöstlich des Ortes, von einem Feldweg nach Süden über das Feld sich erstreckend.
Naturdenkmal: Ja.
Baumart: Stiel-Eiche, Quercus robur.

Besucht in den Jahren: 2001, 2015, 2020.
Umfang 2020: 743 cm. Photo hier ebenfalls aus dem Jahr 2020.

Quellen: NDVO (2013): Verordnung über die Naturdenkmale des Landkreis Riesa-Großenhain.

GPS-Koordinaten: 51.319948, 13.747156.

vorheriges Foto nächstes Foto